Was mehr hilft als Klagen und Jammern

Wie im letzten Blog-Beitrag erwähnt, nützt es uns nichts, uns auf unsere Unzufriedenheit zu konzentrieren. Wer kennt das nicht? Alles Klagen und Jammern bringt uns nur mehr in eine schlechte Stimmung. Solange sich keine Lösung auftut, drehen sich alle Gedanken und Gefühle im Kreis. Ein sinnloses Unterfangen.

Darüber zu reden, entlastet zwar kurzfristig ein wenig. Vielleicht bekommen wir sogar ein bisschen Aufmerksamkeit geschenkt und werden bedauert. Doch wenn wir genau hinschauen, sehen wir, dass wir damit unsere Mitmenschen erst Recht dazu einladen, sich auch über die Unzulänglichkeit des Lebens aufzuregen. Na bitte, schon haben wir alle mehr davon. Aus der einsamen Unzufriedenheit wird eine Unzufriedenheit im Quadrat. Mit den unglückseligen Gedanken und Gefühlen verschwindet schon bald unsere Welt hinter düsteren Wolken. Unsere Welt versinkt mit uns in Traurigkeit und Schwere. Plötzlich erscheint uns alles unvollkommen und sinnlos.

Nur wenn uns bewusst ist, was wir da tun, können wir schnell Gegenmaßnahmen ergreifen. Wir bringen einfach unsere Gedanken in Harmonie zu dem, was wir wünschen und nicht zu dem, was wir uns nicht wünschen. Wenn Sie dies tun, sorgen Sie wieder für Sonnenschein und Freude in Ihr Leben. Es ist immer Ihre eigene Wahl.

Sie bauen Ihre Wunschkraft auf, dabei handelt es sich um einen geistigen Prozess. Er geht allen späteren Handlungen voraus. Wenn wir uns geistig positiv auf das eingestellt haben, was wir uns wünschen, erwächst daraus später der Impuls, etwas zu tun. Wenn wir so inspiriert sind, wird sich jede Handlung gut anfühlen, die wir unternehmen. Wir handeln stimmig, authentisch und selbstbewusst – eben mit Wunsch-Power.

Schlüssel zum Glück

Zu wissen, was wir uns nicht wünschen, kann unser Schlüssel zum Glück sein.

Durch den Mangel, den wir in manchen Lebensbereichen erleben, werden wir ständig inspiriert, neue Wünsche zu kreieren. Wer einsam ist, sehnt sich nach einer Partnerschaft oder nach Freunden. Verliebte träumen von einem Eigenheim und Kindern. Schüler wünschen sich, dass sie endlich ihren Schulabschluss bekommen. Wer Geld braucht, wünscht sich vielleicht eine besser bezahlte Stelle. Unsere Wünsche zeigen uns auf, in welchem Bereich wir uns mehr Fülle wünschen.

Beobachten wir aufmerksam alle unsere Gefühle und Gedanken, spiegeln sie unsere Unzufriedenheit wider. Wir sehnen uns nach Verbesserungen. Das ist gut so. Es ist wichtig diese Gefühle wahrzunehmen und zu akzeptieren. Wie könnten wir sonst unsere Wünsche erkennen? Ob es uns gut geht oder nicht, hängt wesentlich davon ab, wie wir mit dieser Situation umgehen.

Wir dürfen natürlich nicht in dieser Unzufrieden verharren. Wie wir unsere Aufmerksamkeit bewusst auf das Gewünschte richten, darüber schreibe ich Näheres im nächsten Blog-Beitrag.

Leben als eine freudige Entdeckungsreise

Betrachten wir das Leben als eine freudige Entdeckungsreise, dann wird es zu einem Abenteuer. Wir können uns gut vorstellen, wie wir uns, wie die Helden im Märchen auf den Weg machen.

Allen Widerständen zum Trotz, nehmen wir die Herausforderung an, unserem Schicksal zu trotzen. Eigensinnig gehen wir ihm entgegen, voller Vertrauen und Mut. Mutig sind wir, wenn wir unsere Ängste akzeptieren und bereit sind sie zu überwinden. Sobald wir erkannt haben, dass wir es wagen können, stehen uns neue Wege offen.

Weiterlesen

Wünsche zu haben, ist unsere Natur

Wir Menschen sind dazu geboren, erfolgreich zu sein. Wünsche zu haben, ist unsere Natur. Schließlich sind wir als lebendige Wesen darauf angewiesen, alles zu bekommen, was wir für unser Leben benötigen, und was wir uns wünschen.

Wie gut, dass die Natur es so eingerichtet hat, dass wir tatsächlich das erhalten, was wir uns aus tiefstem Herzen ersehnen.

Weiterlesen